TuS Schnaittenbach – FC Vorbach 2:2 (1:1)

Nach der deutlichen Auswärtsklatsche in Plößberg war Schnaittenbach auf schnelle Wiedergutmachung aus. Mit dem Anpfiff dominierte die Heimelf die Partie,erarbeitet sich ein deutliches Plus an Ballbesitz erarbeitet sich ein deutliches Plus an Ballbesitz und hatte bereits nach fünf Minuten den Führungstreffer durch Dominik Moucha auf dem Fuß. Ralph Egeter köpfte nach einer abgefälschten Flanke zum 1:0 ein. Das Spiel kippte erst, als sich derTuS durch eine Gelb-Rote Karte selbst schwächte. Vorbach wusste die Überzahl zu nutzen und erzielte kurz vor der Pause durch Manuel Groher den Ausgleich.

In den zweiten 45 Minuten entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. In der Schlussphase schienen sich beide Mannschaften mit der Punkteteilung angefreundet zu haben, jedoch brachte ein schwerer Abwehrfehler Vorbach in Front – Jonas Heindl hatte wenig Mühe, auf 1:2 zu stellen. Das Tor wurde begleitet von Fanausschreitung auf Vorbacher Seite, was Schiedsrichter Timmy Schlesinger veranlasste, das Spiel für mehrere Minuten zu unterbrechen.
Die Heimelf warf nun alles nach vorne und wurde in der 97. Spielminute mit einem Strafstoßpfiff belohnt. Alexander Ram blieb cool vom Punkt und verwandelte zum 2:2-Endstand.

Tore: 1:0 (16.) Ralph Egeter, 1:1 (43.) Manuel Groher, 1:2 (85.) Jonas Heindl,
2:2 (90.+7, Elfmeter) Alexander Ram

SR:
Timmy Schlesinger – Gelb-Rot: (36.) Matthias Reiß (Schnaittenbach)
Zuschauer: 200
Quelle: AZ 18.10.21
TuS Schnaittenbach – FC Vorbach - Sa. 16.10.2021 / 16.00 Uhr

Der Unterschied ist extrem: Auf eigenem Platz hat der TuS Schnaittenbach die letzten 16 Spiele in Folge gewonnen, auswärts blieb er dagegen bei der vermeidbaren 0:3-Niederlage in Plößberg bereits das vierte Mal ohne Treffer.
Die Mannschaft ist auswärts bei weitem nicht so kaltschnäuzig wie zu Hause. Gut, dass jetzt zwei Heimpartien anstehen. Gegen den Tabellensiebten FC Vorbach gilt es nun, an die spielerisch guten Vorstellungen vor eigenem Publikum anzuknüpfen. Ein Sieg der Schnaittenbacher würde das Spitzentrio wieder unter Druck setzen und wäre zugleich ein perfekter Hinrundenabschluss.
Quelle: AZ 15.10.21
SV Plößberg – TuS Schnaittenbach 3:0 (1:0)

Vor einer imposanten „Kirchweihkulisse“ rehabilitierte sich der SVP für die 1:6-Niederlage eine Woche zuvor in Mantel. Plößberg begann furios: In der 5. Minute wuchtete Torjäger Walter Tobias einen Grießbeck-Freistoß mit dem Kopf unhaltbar für Gästetorhüter in die Maschen. Schnaittenbach bestimmte fortan das Spiel verzweifelte aber an SV-Schlussmann Torhüter Thomas Krapfl.

Der zweite Abschnitt war ein Spiegelbild des ersten: Nach nur fünf Minuten traf Plößberg zum 2:0. Der folgende Sturmlauf der Gäste wurde jäh unterbrochen, als Matthias Freundl den Ball zum 3:0 unter die Latte hämmerte.
Tore: 1:0 (5.) Tobias Walter, 2:0 (50.) Christopher Schmidkonz, 3:0 (78.) Matthias Freundl

SR: Andreas Stolorz – Zuschauer: 312
Quelle: AZ - 11.10.2021
TuS Schnaittenbach – DJK Weiden 2:0 (2:0)

In der Anfangsphase ein Abtasten beider Mannschaften mit viel Respekt voneinander und wenig Torchancen. In der 14. Minute erzielte Ralph Egeter die Führung für die Heimelf,die zwei Minuten später Dominik Moucha auf 2:0 ausbauen hätte können, jedoch am starken DJK-Keeper Daniel Hecht scheiterte.
In der 19. Minute erzielte dann Ralph Egeter mit seinem zweiten Treffer die verdiente 2:0-Führung. Die enttäuschenden Gäste kamen in der ersten Halbzeit nur zu zwei Chancen die jedoch vom souveränen TuS-Keeper Stefan Schlaffer stark pariert wurden.

Nach dem Wechsel ist die Partie schnell erzählt, der TuS verlegte sich aufs Kontern und hielt hinten die „Null“. Der TuS ist zu Hause eine Macht und holt völlig verdient die nächsten drei Punkte.

Tore: 1:0/2:0 (13./19.) Ralph Egeter 
SR: Markus Hann (FV Vilseck)
Zuschauer: 151, darunter 26 Schiedsrichter, die ihren praktischen Lehrabend abhielten

Quelle: AZ 02.10.2021
TSV Erbendorf – TuS Schnaittenbach 2:0 (0:0)

Der TSV Erbendorf fuhr verdient den ersten Heimsieg ein. Allerdings erwischte Schnaittenbach den besseren Start. Nach zehn Minuten verhinderte TSV-Torhüter Lehner durch eine Glanzparade das 0:1. Erbendorf brauchte Zeit, um in die Partie zu finden, hatte dann aber durch Bastian Wiesent die bis dahin größte Chance des Spiels – die Latte rettete für den TuS.

Nach dem Seitenwechsel übernahm die Heimelf die Kontrolle über das Spiel. Für die Erlösung sorgte in der 74. Minute Marvin Mohr mit dem 1:0. Allerdings versagten vor dem Tor weiterhin die Nerven. Wenig später folgte die Entscheidung durch einen Elfmeter nach einer Notbremse, für die Kuchar J. „Rot“ sah. In Unterzahl ging für den Gast nichts mehr.

Torfolge: 1:0 (74.) Marvin Mohr, 2:0 (81./Elfmeter) Lukas Kastner
SR: Eugen Schäfer – Zuschauer: 200
Rot: (80.) Jakob Kuchar (Schnaittenbach, Notbremse)
Quelle: AZ 27.09.2021
TSV Erbendorf – TuS Schnaittenbach (So. 26.09.2021 / 15:00 Uhr)

Dem TSV Erbendorf steht gegen den TSV Schnaittenbach eine schwere Aufgabe bevor. Der TSV Erbendorf musste sich am letzten Spieltag gegen den TuS-WE Hirschau mit 1:2 geschlagen geben. Der TuS Schnaittenbach gewann das letzte Spiel gegen den FC Dießfurt mit 4:0 und belegt mit 18 Punkten den dritten Tabellenplatz.
Mit lediglich fünf Zählern aus neun Partien steht der TSV Erbendorf auf einem Abstiegsplatz. Die Defensive der Gastgeber muss bis dato zu viele Gegentreffer verschmerzen – bereits 21-mal war dies der Fall. Die Elf von Trainer Muhammet Dal holte aus den bisherigen Partien einen Sieg, zwei Remis und sechs Niederlagen. In den jüngsten fünf Auftritten brachte der TSV Erbendorf nur einen Sieg zustande.

Beim TuS Schnaittenbach greift die alte Fußballweisheit, wonach der Angriff Spiele gewinnt, die Abwehr aber Meisterschaften. Mit gerade einmal acht Gegentoren stellt der Gast die beste Defensive der Kreisliga AM/WEN Nord. Sechs Siege und zwei Niederlagen schmücken die aktuelle Bilanz des TuS Schnaittenbach. Der Ertrag der letzten Spiele ist grundsolide – zwölf Punkte aus den letzten fünf Partien holte der TSV Schnaittenbach.
Mit im Schnitt mehr als 3,25 geschossenen Toren pro Partie gehört der Sturm des TuS Schnaittenbach zu den besten der Liga. Nun zählt die Defensive des TSV Erbendorf nicht zu den dichtesten. Trainer Muhammet Dal muss sich also etwas einfallen lassen, will er mit seiner Mannschaft gegen den TuS Schnaittenbach nicht untergehen.

Alles andere als ein Sieg wäre eine Enttäuschung für den TuS Schnaittenbach, schließlich kommt die bisherige Saisonbilanz des TuS Schnaittenbach erheblich erfreulicher daher als das Abschneiden des TSV Erbendorf.
Quelle: BFV
Urteil nach Kreisliga-Partie DJK Neustadt/WN gegen TuS Schnaittenbach – DJK plant Einspruch
Neustadt/WN. (ref) Das Kreissportgericht unter Vorsitz von Lorenz Gebert hat geurteilt: Über den Spielabbruch in der Fußball Kreisliga Nord, der die Gemüter nach der Partie zwischen der DJK Neustadt/WN und dem TuS Schnaittenbach erhitzt hatte. Der Spruch der Sportrichter: Das Spiel wird neu angesetzt .„Das Problem aus Sicht des Sportgerichts war, dass der Schiedsrichter nicht alle Möglichkeiten ausgeschöpft hat, um einen Spielabbruch zu verhindern“, erklärt Kreisvorsitzender Albert Kellner.

Das Urteil der Sportrichter im ruhigen Kämmerchen ist das eine, das andere ist die Realität auf dem Platz: „Ich muss den Schiedsrichter in Schutz nehmen, das war eine ganz blöde Situation für ihn. Ein junger Schiedsrichter, den muss man jetzt nicht an den Pranger stellen. Er stand unter Druck, von allen Seiten. Keiner von uns war dabei, und weiß, was wirklich geschehen ist. Das Sportgericht muss aufgrund der Stellungnahmen der Beteiligten urteilen“, sagt Kellner. Der Kreisvorsitzende möchte das Spiel aber diese Woche noch nicht neu ansetzen, da er abwarten will, ob von den Vereinen das Urteil so akzeptiert wird, oder ob einer Einspruch einlegt. 300 Euro Strafe für Verletzung der Platzdisziplin kommt auf den aktuell Tabellenletzten auf alle Fälle zu.

„Wir werden vermutlich Einspruch erheben, aber wir müssen uns intern noch abstimmen“, sagt Achim Neupert. Der Fußball-Abteilungsleiter der DJK Neustadt/WN empfindet das Urteil als nicht „gerechtfertigt“, da der Spielabbruch auf Druck der Schnaittenbacher erfolgt sei. „Die sehen natürlich noch eine Chance, zu Punkten zu kommen, weil sie ja eigentlich das Spiel verloren hatten“, moniert Neupert. Die Kontrahenten des TuS Schnaittenbach sehen die Sache natürlich anders: „Wir begrüßen das Urteil, mein Wunsch war, dass das Spiel neu angesetzt wird. Ich bin der Meinung, dass es auf dem Platz sportlich fair ausgetragen werden sollte“, erklärt Patrick Lassmann, Fußball-Abteilungsleiter des TuS.

Was war am Sonntag, 12. September passiert? Kurz zusammengefasst: Ein Siegtor in der Nachspielzeit, ein Platzsturm, ein verletzterTorhüter. Spielabbruch. Die Partie in der Kreisliga Nord zwischen der DJK Neustadt und dem TuS Schnaittenbach landete vor dem Sportgericht. Denn rund um die letzten Minuten des Spiels gab es reichlich Unsicherheit, die Aussagen der Beteiligten widersprachen sich. Fakt war: In der Nachspielzeit beim Spielstand von 1:1 lief Neustadts Philipp Gerlach auf das Schnaittenbacher Tor zu, umkurvte den Torhüter und schob aus spitzem Winkel zum 2:1 ein. Einige Reservespieler der Neustädter, darunter auch Spieler der zweiten Mannschaft, stürmten auf den Platz, und im anschließenden Tumult ging Torhüter Daniel Maul zu Boden.Der Schiedsrichter brach das Spiel daraufhin ab.
Quelle: AZ 23.09.21

TuS Schnaittenbach – FC Dießfurt 4:0 (2:0)

Einen auch in dieser Höhe völlig verdienten 4-0 Sieg errang die Kohl/Egeter – Truppe im Heimspiel gegen den Tabellennachbarn FC Dießfurt.

Trotz den verletzungs- und urlaubsbedingten Ausfällen von Weiß F., Moucha D., Krisch Ch., Hoyer St., und drei angeschlagenen Spielern welche in der Startformation bei der Heim-Elf standen kam es zu einem souveränen Sieg.

Nach kurzem Abtasten kam der TuS mit seinem gekonnten Passspiel immer besser ins Spiel und ließ somit Ball und Gegner laufen. Bereits in der 17. Minute erzielte Johannes Bösl mit einem scharf geschossenen Freistoß die 1:0 Führung. Fünf Minuten später legte der immer anspielbereite Sturmführer Thomas Bösl den Ball für Andreas Richter quer der somit nur noch zum 2:0 einschieben musste. Im weiteren Spielverlauf kamen die Dießfurter, durch die gut stehende und gut organisierte TuS-Abwehr, und dem starken TuS-Mittelfeld zu sehr wenigen Torchancen und der TuS dominierte weiter. Bösl Thomas hatte sogar vor der Halbzeit noch die Riesenchance auf 3:0 zu erhöhen, zog aber den Ball am Tor vorbei.

Kurz nach dem Seitenwechsel hatte der frisch ins Spiel gekommene Alexander Schuller nach starker Vorarbeit von Ralph Egeter die große Möglichkeit auf seinen ersten Saisontreffer, doch der sehr starke Gäste-Keeper Sebastian Käs hielt nicht nur in dieser Aktion mit seinen Klasse Paraden dagegen. Nach einer Stunde hatten die Dießfurter völlig überraschend die Chance zum Anschlusstreffer, doch die aufmerksame TuS – Abwehr mit TW Stefan Schlaffer konnte gerade noch klären. In der 75. Minute erhöhte TuS – Joungster Andreas Richter nach schönem Spielzug und wiederum Klasse Vorarbeit von Ralph Egeter auf 3:0. In der Schlussviertel-Stunde versäumte es der TuS das Ergebnis durch weitere Chancen unter anderem durch Maxl Hiltl und Alex Ram deutlich höher zu gestalten. Den Endstand von 4:0 erzielte fünf Minuten vor dem Abpfiff, Thomas Bösl mit seinem starken linken Fuß aus 16 Metern.

Mit diesem Sieg wurde die bisherige makellose Heimbilanz von jetzt fünf überzeugenden Siegen weiter ausgebaut und das macht den TuS-Fans so richtig Spaß und Freude am Fußball.

Torfolge: 17. Min. 1:0 Johannes Bösl; 23. Min. 2:0 Andreas Richter; 75. Min. 3:0 Andreas Richter; 85. Min. 4:0 Thomas Bösl
Schiedsrichter: Torsten Pentner, Anton Münch, Moritz Meier - Zuschauer: 101
Bericht: Nittke B.